Was ist gute Führung?

Was ist gute Führung?

DATUM
THEMA
AUTOR/IN

Artikel von der newplace AG

 

Was ist gute Führung?

Immer wieder wird uns die Frage gestellt, was gute Führung ist. Kann man hier eine generelle Aussage treffen?

Um es kurz zu machen: Wir denken – Ja. Gute Führung kann man definieren und messen.

Letztlich definiert sich Führung über den Einfluss den jemand hat und so geht es immer darum, welche Wirkung erzielt wird. Führungskräfte, welche eine sehr positive Wirkung auf das Wohlbefinden und die Leistung der Mitarbeitenden haben, können sicher als „gute“ Führungskräfte bezeichnet werden. Sie beeinflussen u.a. folgende Faktoren: geringe Fluktuation im Team, Krankentage nehmen ab, vergleichsweise geringe Burnout Fälle sind zu vermelden, die Kreativität und Lösungsfindung nimmt zu und auch die Resilienz der Mitarbeitenden sowie der Führungskräfte ist hoch. Ein weiterer Faktor ist selbstverständlich die konkrete Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden und der wirtschaftliche Erfolg der Unternehmung.

 

Der gesamte Employee Lifecycle zählt

Bei newplace beschäftigen wir uns mit Outplacement und in dem Zusammenhang damit, wie Führungskräfte sich verhalten, wenn es zu Kündigungen kommt. Wie eine Trennung gehandhabt wird, ist der ultimative Test für eine menschenorientierte und wertschätzende Führungskraft bzw. Führungskultur. Wenn eine bevorstehende Kündigung oder Reorganisation mit den Mitarbeitenden proaktiv und transparent besprochen wird und die Mitarbeitenden in den Prozess einbezogen werden, ist es für alle Beteiligten einfacher, auch in dieser Situation Chancen zu sehen und neue Wege gehen zu können. Wie man mit Mitarbeitenden in dieser schwierigen Phase umgeht, hat eine grosse Aussenwirkung. Auch die in der Organisation verbleibenden Mitarbeitenden schauen genau hin wie hier mit dem Mitarbeiter oder der Mitarbeiterin als Mensch umgegangen wird.

Ein menschenzentrierter und wertschätzender Führungsstil ist tief verankert in einer Organisation und zeigt sich im gesamten Employee Lifecycle: vom Recrutierungsprozess über das Onboarding und die Entwicklung von Mitarbeitenden bis hin zu notwendig werdenden Trennungen.

 

Gute Führung hat klare Faktoren und Verhaltensweisen

Die positive Psychologie (Martin Seligmann) hat den Teilbereich positive Führung hervorgebracht. Hier wurde in vielen Studien untersucht, was es braucht, damit Menschen und Unternehmen aufblühen. Dr. Markus Ebner hat mit seinem Team das Modell PERMA-Lead entwickelt und auch wiederum in wissenschaftlich fundierten Studien belegt, was gute Führung ist und welche 5 Faktoren hauptsächlich dazu beitragen, dass jemand ein „positive Leader“ ist:

Positive Emotions die Führungskraft ermöglicht positive Emotionen unter den Mitarbeitenden

Engagement die Führungskraft fördert individuelles Engagement

Relationships schafft tragfähige Beziehungen

Meaning vermittelt Sinn in der Arbeit

Accomplishment macht Erreichtes sichtbar

Studien über die unterschiedlichsten Branchen, Länder und Kulturen hinweg haben gezeigt, dass es diese 5 Faktoren sind, welche einem Team ermöglichen Höchstleistungen zu erbringen.

 

Gute Führung messen, etablieren und stärken

Mit unserem Schwesterunternehmen Parrtner AG arbeiten wir sehr intensiv mit der Haltung und den Führungswerkzeugen von positive Leadership (PERMA-Lead) und stärken Führungskräfte darin Ihre Teams in dem o.g. Sinne positiv zu führen. Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, kontaktieren Sie gerne Christian A. Herbst.

Zusammenfassend kann man sagen, dass gute Führung definierbar ist und mit den 5 PERMA-Lead Faktoren lassen sich dazu klare Verhaltensweisen ableiten und erlernen.

Ein menschenzentrierter und wertschätzender Führungsstil ist tief verankert in einer Organisation und zeigt sich im gesamten Employee Lifecycle und führt zu hoher Leistungsfähigkeit.

 

Weitere Beiträge

Positive Effekte einer gelungenen Trennungskultur

Trennungen sind im beruflichen Kontext oft unausweichlich, und in der heutigen schnelllebigen und dynamischen Arbeitswelt sind sie keine Seltenheit.

Was ist gute Führung?

Die Arbeitswelt ist in stetigem Umbruch. Notwendige Transformationen werden zur Normalität. Entsprechend liefern bestehende Managementsysteme nur noch bedingt Antworten auf